Welche Nebenwirkungen gibt es bei der Chiropraktik?

chiropraktische Anwendung

Schmerzpatienten, die bereits seit vielen Jahren unter starken Schmerzen im Rücken- oder Wirbelbereich leiden, greifen oftmals zu einer Reihe von starken Schmerzmitteln oder ähnlichen Methoden, um ihre Schmerzen aushalten zu können. Die Nutzung und Anwendung dieser Maßnahmen, kann hier in diesem Kontext bereits Abhilfe verschaffen. Aus Vorsichtsgründen sollte man jedoch bei der Ausübung dieser Behandlungsmaßnahmen ein paar Maßnehmen berücksichtigen, um im Anschluss dann keine irreversiblen Schädigungen davonzutragen.

chiropraktische Anwendung

Mögliche Nebenwirkungen

Es gibt eine Reihe ganz natürlicher Nebenwirkungen bei diesen Behandlungen. Hierzu gehört Muskelkater, Schwindel aber auch Steifheit und temporäre Reizzustände. Diese normalen Nebenwirkungen sind jedoch nur temporär und bereits nach einiger Zeit wieder verschwunden. Der Grund für diese Erscheinungen liegt im Regelfall darin, dass die Gelenke oder auch Wirbel nach einer längeren Zeit der Steifheit oder Fehlbelastung wieder mobilisiert werden. Somit kann eine Lockerung der Muskulatur wieder erfolgen.


Es ist unbedingt empfehlenswert, noch bevor man eine entsprechende Behandlung beginnt, bildgebende Verfahren, wie beispielsweise ein CT, ein MRT oder auch eine Röntgenuntersuchung anzuwenden. Hierbei soll abgeklärt werden, ob der Chiropraktiker tätig werden kann. Sollten bei einem Patienten Tumore oder Bandscheibenvorfälle existieren bzw. Probleme mit der Halsschlagader vorliegen, so ist die Chiropraktik nicht anzuwenden. Denn es kann aufgrund von Problematiken mit der Halsschlagader zur Bildung von Blutgerinnseln bis hin zu Schlaganfällen kommen. Denkbar ist bei den Nebenwirkungen dieser Anwendungen auch das sich bei einem unsachgemäßen Vorgehen, Nervenschädigungen entwickeln. Hierbei können auch geänderte Gefühlsentwicklungen bis hin zu Lähmungen entstehen. Im Allgemeinen kommt es jedoch nur sehr selten zu schädlichen Nebenwirkungen durch die Chiropraktik. Unbedingt hierbei zu empfehlen ist, dass man sich bei diesen speziellen Anwendungen unbedingt an einen ausgebildeten Experten wenden muss.

Funktionen und Wirkungsweisen

Primär werden chiropraktische Anwendungen für funktionelle Gelenkbeschwerden im Areal der Wirbelsäule ausgeübt. So rufen verschobene Wirbel Muskelverkrampfungen oder auch Verspannungen hervor. Das schränkt die Wirbelsäulenbeweglichkeit ein und löst unter Umständen schwere Rückenschmerzen aus. Denn Nerven werden in diesem Kontext eingeklemmt. Verspannungen, ungünstige Bewegungsabläufe, Schwellungen sowie Entzündungen in Bindegewebsabläufen sind die Folgen für Schmerzpatienten. Weitere Funktionen und die Wirkung solch einer Behandlung finden Sie auf dieser Webseite.

Im Zuge der Therapie muss noch bevor eine manuelle Behandlung therapeutisch erfolgt, eine medizinische Anamnese durchgeführt werden. Hierzu wird der Patient umfangreich befragt und anschließend körperlich untersucht. In diesem Zusammenhang wird der ganze Bewegungsapparat und auch Halteapparat des Menschen im Gehen, Stehen und auch im Liegen untersucht sowie beobachtet. Dieser Schritt bildet die Grundlage dafür, dass Fehlstellungen der einzelnen Gelenke identifiziert werden. Denn diese Fehlstellungen können die Grundlage für Problematiken in den unterschiedlichen Körperregionen sein. Der Chiropraktiker kann durch gewisse Handgriffe beim Patienten Blockierungen in den Arealen der Gelenke lösen und eine Schmerzentspannung initiieren.
Das geschieht im Regelfall durch ruckartige Bewegungen. Anwendungen solcher Art sind reine manuelle Therapien. Manuelle Therapien können mittlerweile von Heilpraktikern oder auch Ärzten im Zuge einer Zusatzausbildung erlernt werden.
Man unterscheidet bei diesen Anwendungsbereichen zwischen schnellen und sanften Behandlungsinhalten. Welche Anwendungen hier im Rahmen der Behandlung tatsächlich angewandt werden, ist patienten- und therapeutenabhängig.

Fazit: Chiropraktisch beeinflusste Nebenwirkungen

Diese speziellen Anwendungen sind insbesondere für Schmerzpatienten, die unter starken Rückenschmerzen sowie Wirbelsäulenbeeinträchtigungen leiden, die passenden Behandlungsmethoden. Bevor jedoch diese Anwendungen vom Spezialisten, einem ausgebildeten Heilpraktiker oder Arzt vorgenommen werden können, sollte eine Reihe von Voruntersuchungen erfolgen, um schwere Krankheitsbilder, wie Tumorerkrankungen auszuschließen.